Tag 22 Die ewige Stadt

Ab in die Innenstadt von Rom! Plan für heute: Kolosseum und Forum Romanum (und was wir noch so finden).
Also ähnliche Route wie den Tag zuvor nur halt weiter rein.
Das erste was wir sahen, was zugegeben schon Eindruck gemacht hat was das Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele II. Was zum Teufel ist das, fragt ihr euch? Ein gewaltiges Monument zu Ehren des Staatseinigers Italiens, Viktor Emanuel II. Nebenbei ähnlich wie bei Frankreich beim Triumphbogen die heilige Flamme zu Ehren der Kriegsgefallenen Italiens.

Weiter Richtung Forum Romanum wurden die ersten Spure einstiger Größe ersichtlich.

Dann war es soweit, wir passierten die Kontrollen beim Kolosseum und kauften uns ein Kombiticket für eben dieses, Forum Romanum und den Palatin und da wir EU-Bürger und jünger als 25 Jahre alt waren bezahlten wir nur die Hälfte (7,50€). Nice. Wir drängten uns durch die Gänge und erblickten das Innenhof. Alter Falter, was für ein gewaltiges Bauwerk. Dafür das es knapp 2000 Jahre alt ist, ist es eigentlich auch ganz gut erhalten. Wir gingen nach oben, genossen die Aussicht und bewunderten die Architektur. Fast schon eine Schande das so ein großartiges Bauwerk für einen solchen brutalen Zweck errichtet wurde.


Wir schlenderten danach durch das Forum Romanum, Herzstück des einstigen größten Imperiums was Europa je sehen würde. Es ist fast schon traurig. Wie gerne hätte ich das Forum Romanum vor 2000 Jahren gesehen. Ist es nicht erstaunlich was für eine Strahlkraft ein solch altes Reich auf die europäische Geschichte hatte und bis heute hat?

Unser Weg führt uns auf den Palatin. Die Sonne knallte übrigens ganz schön, aber hey das ist Italien.
Der Schweiß lohnte sich aber! Vom Palatin hat meine herrliche Aussicht auf Rom! Ein würdiger Abschluss für einen absoluten wunderbaren Tag, ja das Highlight der bisherigen Reise! Und Daniel ist nicht dabei, sondern stoßt erst in Venedig zu uns…

Ach ja anscheinend war auch gerade eine #Pride-Parade oder sowas. Na gut das würzt wohl ein bisschen den Tag. Auch wenn mir dieses Spektrum höchst suspekt ist, so bin ich fast ein bisschen stolz, ja freue mich das eine solche Form von politischer Beteiligung und Freiheit hier möglich ist (In China ist das wohl eher schwieriger). Sowas ist wichtig und damit verlasse ich euch wieder für den Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.